Disziplinen - BUDO-Club Minden

Direkt zum Seiteninhalt

Disziplinen

Taekwondo
Die verschiedenen Disziplinen (Trainingsbereiche)
                                                                                                                           
Gymnastik
Sie ist die Grundlage fast aller Taekwondo-Techniken, besonders der Beintechniken. Sie hat erheblichen Anteil am Gesamttraining (für Gelenkigkeit, Muskelstärkung, Bewegungserleichterung). Mit ihr beginnt jede Trainingseinheit.

Grundschule (Kibon Yonsup)
Die  Grundschule beinhaltet Abwehr- und Angriffstechniken sowie die verschiedenen Fußstellungen. Während jeder TKD-Trainingseinheit wird sie intensiv geübt - gleichermaßen von Anfängern oder Fortgeschrittenen. Nur wird sie der Fortgeschrittene besser, genauer und kraftvoller ausführen (müssen) als der Anfänger. Wer die Grundschule vernachlässigt, wird in allen anderen Bereichen des TKD Schwierigkeiten bekommen.

Formen (Poomse, Hyong oder Tul)
Eine Form ist vergleichbar mit einem Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner. Die Formen bestehen aus verschiedenen Grundschulbewegungen und sind nach einem Diagramm (Schema) exakt festgelegt. Die Formen sind nicht nur für den Kampf gedacht, sondern auch für die Graduierungsprüfungen.

Sparring (Matsoki, Taeryon)
Hierbei handelt es sich um verschiedene Partnerübungen mit einem oder mehreren Partnern.

Selbstverteidigung (Hosinsul)
Dieser Bereich ist meistens für Fortgeschrittene vorgesehen. Es sind Techniken, die für die Praxis (z. B. Straßenkampf oder Nahkampf) gedacht sind. Sie soll bei einem plötzlichen Angriff eines oder mehrerer Gegner (bewaffnet oder unbewaffnet) effektiv und kompromißlos angewendet werden.

Bruchtest (Kyek-pa)
Der Bruchtest ist eine Art Demonstration von Techniken und deren Härte. Er ist auch eine Übung für die Genauigkeit bzw. Distanz zum Ziel, Abhärtung von Körperteilen, der richtigen Ausführung der Techniken und der Konzentration bzw. Vereinigung der Geistes- und der Körperkraft. Bei höheren Graduierungsprüfungen ist er Teil des Prüfungsprogramms, um die Schlagkraft von korrekt ausgeführten Techniken (einzeln oder in Kombinationen) zu demonstrieren. Während einer Trainingseinheit wird er allerdings nicht trainiert.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü